.
Historie
.
 » Unser diesjähriges Stück 

 » So erreichen Sie uns 

 » Wir über uns 
    » Historie 
    » Wussten Sie ... 

 » Sponsoren- und Linkliste 

 » Impressum 






.





























































        Chronik:

2016   Theateraufführung:   Wer schön sein will, muss leiden!
Hochstapler und Heiratsschwindler Felix Kleidermann will seinen lästigen Konkurrenten Freddy Lindemann loswerden. Beide treffen total abgebrannt auf der Schönheitsfarm „Kappeskopf“ aufeinander. Felix schlägt dem durchtriebenen Freddy einen Wettkampf vor. Wer die erste Frau im Hotel um 5.000 Euro erleichtert, überlässt dem Sieger künftig das Spielfeld.
Mit Claudia Lechner haben wir in diesem Jahr eine neue "Stimme aus dem Untergrund"   ...   wenn der Text mal wieder entfallen ist.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung:   Sketch: Alles mit "G"

2015   Theateraufführung:   Tolldreiste Brüder!
Die Tippelbrüder Kalle und Wolle suchen Unterschlupf auf dem scheinbar verlassenen Hof vom alten Onkel Batschi. Doch dieser liegt mitsamt Abschiedsbrief an die Verwandten tot in der Küche. Kalle und Wolle können aber nicht mehr schnell das Weite suchen, denn schon naht die rachsüchtige und geldgeile Verwandtschaft.
Der Kampf ums Erbe beginnt …
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung:   Sketche an der Bushaltestelle
 
    Vorstandswahlen :   Drei Jahre sind vergangen und Neuwahlen standen an.
Wir bedanken uns bei Michaela die uns maßgeblich bei der Umsetzung des Projekts "e.V." unterstützt hat, uns aber leider für die kommende Wahlperiode nicht mehr als Kassenwart zur Verfügung steht.
Gisela, Simone, Patrick und Alfons bleiben im Amt und werden zukünftig von Karin Trunzer unterstützt.

2014   Theateraufführung:   Wer nicht wirbt, der Stirbt!
Die Mafia im Allgäu? Eine Erpressung mit pikanten Urlaubsphotos? Eine Anschlagserie in Oy? Betreibt der Besitzer einer Oyer Werbeagentur in Wirklichkeit ein Büro für Auftragsmord? Was planen die dubiosen Calzone-Brüder? Und was verbirgt sich hinter dem Decknamen "Pizza Pepperoni"? Gehen Sie diesen und anderen Ungereimtheiten in der lustigen Komödie "Wer nicht wirbt, der Stirbt!" auf den Grund.
Auch in diesem Jahr präsentieren wir mit Sabrina Gabler, Richard Freudling und Markus Mennel drei neue Stars auf den Brettern die die Welt bedeuten.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung:   Ein Wilderer im Allgäu

2013   Theateraufführung:   Urlaub auf Balkonien
"Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch".
Die Eltern auf dem Weg zum Flughafen, die Kinder wähnen sich sicher für die sturmfreie Bude, ebenso ein Gangsterpärchen, das einen Unterschlupf sucht, sowie die angereisten Haustauschurlauber. Ein Kommissar und diverse Kurzbekanntschaften runden das verwirrend-verrückte Spiel im vermeintlich leeren Haus ab.
Mit Eva Berkmann, Christoph Olbrich und Dirk Denzer stehen gleich drei Neulinge auf der Bühne.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung:   Die lebende Musik-Box.
(Anmerkung von Norre: Der Drehteller war kaputt ...)
 
    Internet:   Zum fünfjährigen Bestehen unseres Internetauftritts strahlt die Website in neuem Glanz.
Das Layout orientiert sich nun stärker an unseren Plakaten, Flyern und Bannern.
Ein Theaterverein mit "corporate design"   :-)

2012   Theateraufführung:   Der goldene Sarg
Ein heiteres Lustspiel um einen erfolglosen Schuster, familiäre Verwicklungen, einen Abenteurer, Verwechslungen sowie eine Schatzkarte, die großen Reichtum und das Ende aller Sorgen verspricht.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Sketche
 
    Vorstandswahlen :   Aus einem "Losen Haufen" soll endlich ein richtiger Verein werden. Kurzerhand wurde die "alte" Theatergesellschaft aufgelöst und eine "neue" Theatergesellschaft gleichen Namens von und mit den gleichen Leuten sowie der gleichen Vorstandschaft gegründet, doch diesmal mit Satzung, Eintragung beim Amtsgericht und allem was dazugehört.

2011   Theateraufführung :   Pension zum rosa Gartenzaun
Kann sich der Wirt der heruntergekommenen Pension "Seeblick" gegen die unfaire Übernahme des "Schlosswirts" wehren?
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Gesangsstück "Berufe"
 
    Vorstandswahlen :   Die "Alten" waren der Meinung, dass nach so vielen jahren auch mal die "Jungen" ran sollten und so musste 2011 ein neuer Vorstand gewählt werden. Auf dies Weise kommen Simone, Patrick, Alfons und Michaela mit der bereits Vorstandserfahrenen Gisela an ihrer Spitze an "die Macht".

2010   Sketche im Tannenhof :   Mit kleinen Sketchen und gespielten Witzen namen wir zu verschiedenen Terminen am Rahmenprogramm zur Unterhaltung der Sommergäste des Tannenhofs teil.
 
    Theateraufführung :   Die Kassen sind leer
Kann das von der Gesundheitsreform gebeutelte Kurhotel dem zudem noch alle Bediensteten davongelaufen sind mit Hilfe von Freunden und Verwandten in einer turbulenten Verwechslungskomödie vor dem Bankrott gerettet werden?
(Inkl. der Sonderaufführung für das Pflegeheim Haas wurde "Die Kassen sind leer" in 2010 drei mal aufgeführt.)
 
    Trauerfall :   Aufgrund eines tragischen Verkehrsunfalls am 31. Juli, bei dem einer unserer jüngsten Mitspieler im Alter von nur 25 Jahren ums Leben kam, wurden alle folgenden Auftrittstermine abgesagt.

2009   Theateraufführung:   Gute Besserung!
Ein turbulentes Lustspiel in einer Arztpraxis, in dem es zu zahlreichen Verwicklungen um Privat- und Kassenpatienten, vertauschten Medikamenten und natürlich um die Liebe ging.
(Auch in diesem Jahr fand leider keine Sonderaufführung für das Pflegeheim Haas statt)

2008   Theateraufführung:   Katzenjammer
Nach acht Aufführungsterminen war der Marienhof gerettet und unser Debütant das Büble Peter (Erasmus Gerlach) steigt als Jungbauer ein.
(In diesem Jahr fanden leider keine Weihnachtsaufführung und keine Sonderaufführung für das Pflegeheim Haas statt)
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung:   Musikalisch begabte Kühe
 
    Internet:   Auch die Theatergesellschaft steigt ins Internetzeitalter ein und präsentiert unter http://www.thOYater.de ihren eigenen Internetauftritt.

2007   80 Jahre Theatergesellschaft Oy:   Die 80-Jahr-Feier begingen wir in der Wertachmühle im kleinen Rahmen. Weil Essen und Trinken Leib und Seele zusammenhält gab es von beidem reichlich. Für den Geist gab es ein Theaterquiz mit ausgesuchten Preisen, eine Theaterprobe und den Sketch „Der Schweinsbraten“. Ein rundum gelungener Abend.
 
    Theateraufführung :   Frauenpower
2007 konnten endlich alle Rollen unseres Traumstücks besetzt werden. Zwölf Darsteller erfreuten das Publikum, darunter die Neulinge Michaela Gabler und Alfons Guggemoos.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Sketch "S’ Zäpfle"

2006   Theateraufführung :   Eine verrückte Familie
Ein bayerisches Lustspiel von Walter G. Pfaus.
Für dieses Stück konnte mit Susi Lipp ein neuer Star für die Theaterbühne gewonnen werden.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Kaffeesketch "Leo"
 
    Kartenvorverkauf :   Beim Kartenvorverkauf geht die Ära Schuller zu Ende, doch die Nachfolgerin Frau Witteck/Witteg/Kaulfersch setzt die Tradition im frisch übernommenen Laden fort.

2005   Theateraufführung :   Verwandte und andere Nachbarn
Bei diesem modernen Lustspiel gaben die Neulinge Vera Dornsaft (später Vera Briechle) und Leo Gabler ihr Debüt.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Theaterprobe "Ritter’s Abschied"

2004   Theateraufführung :   Ein besonders warmer Tag
Die Autorin Brigitte Speidel aus Ulm mit Familie und Freunden nahm incognito ihren heiteren Schwank in Augenschein und ließ sich für die Presse mit der gesamten Spielerschar ablichten.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Wallfahrt zum Chrispinius

2003   Theateraufführung :   Hannes ist der Beste
Mit Sven Mühlenbeck konnten wir die Kurgastrolle mit einem echten Berliner Original besetzen (inklusive Sprachunterricht für Gisela).

2002   Theateraufführung :   Dummheit schützt vor Liebe nicht
Ein ländlicher Schwank in drei Akten von Siegfried Burger.
Gustav alias Herbert Melder ist vor Jahren von einem Baum gefallen und seither recht einfältig. Wie das Stück ausging wissen alle jene, die eine unserer Aufführungen besucht haben.
 
    75-jähriges Jubiläum :   "Feschstet mit" Dem Aufruf der Theatergesellschaft Oy folgten so viele Gäste, dass der Saal im Gasthof "Rössle" aus allen Nähten platzte. Zum 75. Geburtstag hatten die Spieler ein buntes Programm mit 7 Einaktern und einer interessanten, bebildeten Chronik vorbereitet.
 
    Ehrenmitglieder :   Der langjährige Spieler Herbert Melder wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

2001   Theateraufführung :   Die unglaubliche Geschichte von den wilden Hormonen
Kurzsaison 2001. Unser jugendlicher Liebhaber Marcus (mit c) machte einen Strich durch die Rechnung. Unfall – Knie lädiert – der Vorhang blieb für den Rest des Jahres zu. Das ist höhere Gewalt und Marcus, der Pechvogel des Jahres 2001.

2000   Theateraufführung :   Der ledige Bauplatz
Ein Bauplatz – viele Probleme!
Derb komische Sprüche sorgten im Milleniumjahr für Lacher und Heiterkeit.

1999   Theateraufführung :   Maximilian der Starke
Und wieder spielten alle Mitwirkenden mit viel Spaß an der Freud – und diesen Spaß gaben wir für ca. 2 Stunden an unsere Zuschauer weiter.
Die Rolle des Maximilians wurde bestens von Neueinsteigerin Melanie Jörg gespielt.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Luftpumpenorchester

1998   Theateraufführung :   Der sündige Lindnerhof
Ein ländliches Lustspiel in 4 Akten von Jürgen Schuster. Die Lachsalven des Publikums zeigten schon bei der 1. Aufführung, dass eine gute Stückauswahl getroffen war. Neu dabei: Manuela Machetanz sowie Lothar Schäffeler, der Enkel des legendären Heinrich Schäffeler.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Engel im Himmel
 
    Kartenvorverkauf :   Letztmalig übernahmen Lore und Sepp Mayr den Kartnevorverkauf, um sich auf ihr "Altenteil" niederzulassen. Ihre freundliche und korrekte Art kam bei den Einheimischen und den Gästen immer sehr gut an.
Ab 1999 wurde der Vorverkauf dann von der Familie Schuller übernommen.

1997   Theateraufführung :   Jessas dia Freid – soviel Weiberleit
Das Theaterstück spiegelt die Wirren um einen Pfarrer wieder, dem urplötzlich die Haushälterin den Dienst quittiert.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Schulklasse

1996   Theateraufführung :   Lügen haben hübsche Beine
Das Bühnenbild war spitze, wir haben den Nerv des Publikums getroffen.
Marcus Winghart alias Donele, der bereits 1974 im Bauch seiner Mutter Elke erste Bühnenlust schnupperte und Wolfgang Aulich gaben ihr Debüt.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Gesangsparodie "Mief"
und als zweiten Beitrag :
Liesl Karlstatt und Karl Valentin

1995   Theateraufführung :   Herzlich unwillkommen
Der Titel war vielleicht nicht ganz glücklich – aber wirklich nicht böse gemeint.
Das gleiche Stück wurde schon 1953 unter "Seine Majestät der Kurgast" aufgeführt.
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Moderne Märchen
 
    Silberhochzeit :   1995 feierten wir Reiner und Elfriede Mayrs Silberhochzeit. Ganz neue Fähigkeiten des Theatervolkes kamen dabei zu Tage – wir stellten uns als Chor vor. Laut war es allemal.

1994   Theateraufführung :   Stress für Pechleitner
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Scherzblatt

1993   Theateraufführung :   Der Preisboxer
Einer Mitspielerin namens Marlies haftet seit diesm Jahr der Spitzname "Altes Krokodil" an.
 
    Gastspiel in Nesselwang   Der Preisboxer
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Werbespots
 
    Ehrenmitglieder :   Fini Beinder wurde anlässlich ihres 60. Geburtstages am 27.4.93 zum Ehrenmitglied ernannt.

1992   Theateraufführung :   Einer spinnt immer
Bürgermeister Dierlinger dirigiert leidenschaftlich zur Musik vom Plattenspieler, was seine Frau an den Rand eines Nervenzusammenbruchs bringt.
Nachdem Petra Lechner während der laufenden Spielsaison ausfiel, übernahm Simone Schwarz ganz kurzfristig ihre Rolle. Simone wurde das Theaterspielen schon in die Wiege gelegt.
 
    Gastspiel in Marktbergl   Einer spinnt immer
 
    Beitrag zur Oyer Narrensitzung :   Als 1992 die erste Oyer Narrensitzung aus dem Boden gestampft wurde, durfte ein Beitrag der Theatergesellschaft Oy nicht fehlen. Seither tragen wir in vielen Jahren zum Erfolg der Veranstaltung bei.
Unser erster Beitrag : "Recycling-Modenschau"

1991   Theateraufführung :   Liebe und Blechschaden
Zwei große Rollen mit fast 200 Schlagworten (Einsaätzen) waren zu bewältigen. Dafür auserkoren wurden Herbert und Marlies.
 
    Gastspiele in Nesselwang   Liebe und Blechschaden

1990   Theateraufführung :   Krach am Wendelhof
Am 17. Juni hieß es erstmals Bühne frei für unser neuestes Stück.
Prima passten sich unsere drei "Azubis" Claudia Probst, Karin Höß und Markus Lipp den alten Theaterhasen an.
Im Anschluss an die 1. Aufführung überreichte Bürgermeister Wolfgang Hützler ein Präsent für große Verdienste um die Theatergesellschaft an unser Ehrenmitglied Resl Erd.

1989   Theateraufführung :   Flitterwochen zu siebt
 
    Kartenvorverkauf :   In diesem Jahr übernahmen Lore und Sepp Maier von Lotto-Toto den Kartenvorverkauf ... es funktionierte prima!

1988   Theateraufführung :   Der Fahrradl Bürgermeister
Nur dreimal hatten wir die Möglichkeit mit Kulissen zu proben. Bei der letzten Probe piepste es plötzlich rund um uns auf der Bühne und wir sahen unsere Feuerwehrmänner Reiner, Stefan und Heribert nur noch von hinten.
 
    Gastpiele in Erfenbach bei Kaiserslautern sowie in der Pfalz bei den Hobby-Singers   Der Fahrradl Bürgermeister

1987   60 Jahre Theatergesellschaft Oy :   Der Festabend im Kurhaus war ein gelungener Abend. Viele geladene Gäste feierten mit uns.
Der Beifall steigerte sich im Verlauf des spritzigen Spiels, so stand es schwarz auf weiß in der Presse.
 
    Jubiläumsschauspiel :   Das Liebesbarometer
 
    Silberhochzeit :   Traudl und Herbert Melder
 
    Ehrenmitglieder :   Der langjährige Kassier und Spieler Fritz Erd wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

1986   Theateraufführung :   S’ schwarze Fleckerl
Der Bauer auf dem Kaltererhof will nach 30 Jahren Ehe seine Frau eifersüchtig machen, um sie zu mehr Liebesaktivität aufzumöbeln. Die aus einer Theaterfamilie stammende Gisela Dobler spielte ihre erste Rolle.

1985   Theateraufführung :   Severins Liebesabenteuer
 
    Vier Gastspiele in Obermaiselstein   Die verflixte Sonnwendnacht
 
    Umzug ins Kurhaus Oy :   Mit dem Umzug ins Kurhaus beginnt eine neue Ära für die Theatergesellschaft Oy. Doch die neue Umgebung im Kurhaus war gewöhnungsbedürftig. Neue Kulissenteile mussten gebaut, ein Bühnenhintergrund erstellt, Vorhänge genäht und das Mobiliar ergänzt werden. Die Spieler kamen sich anfangs auf der riesigen Bühne verloren vor. Früher war der alte Rössle-Saal mit 160 Besuchern bis auf den letzten Platz besetzt. Im Kurhaus-Saal mit 360 Stühlen ist es mit der gleichen Gästezahl nur halbvoll.

1984   Theateraufführung :   Die verflixte Sonnwendnacht
Dieses Stück fand auch im "Das schöne Allgäu", der Zeitschrift für Brauchtum und Kultur, lobende Erwähnung.
 
    Auszug aus dem Rössle :   Im Gasthof Rössle probten, spielten und feierten die Laienspieler. Otto der Rösslewirt, gehörte genauso zur Truppe wie die alten Stammspieler. So ist es kaum verwunderlich, dass sich die "Theaterler" nur schwer mit einer neuen Tatsache abfinden konnten:
Mit der letzten Vorstellung in der Sommersaison 1984 haben sie auch zum letzten Mal im Rössle-Saal gespielt. Der Umzug ins neu gebaute Kurhaus stand an, welches mehr Komfort und Eleganz, mehr Perfektion und technische Erleichterungen bieten sollte. Aber mit der Aufgabe "ihres" Saales musste die Gruppe auch ein Stück Theaterheimat aufgeben.

1983   Theateraufführung :   Heiratsfieber am Ochsenhof
Zum Happy-End bekommt Vroni ihren heißgeliebten Josef, Kreszenz den reichen Waldl Schönauer, Knecht Veit seine etwas überwurzelte Gretl, Pankraz seine Kühe, Theres ihre Pfanne voll Dampfnudeln und Vinzenz Knofel der Bauer am Ochsenhof gibt wohl oder übel mit seiner "Beißzange" Eulalia den Segen zu allem.
 
    Gastspiel in Öpfingen bei Ulm   Der falsche Verdacht

1982   Theateraufführung :   Der falsche Verdacht
Ein köstliches Verwirrspiel um Urlauber und ihre Gastgeber.
 
    Gastspiel in Görisried   Wenn die Mirzel mit dem Loisel

1981   Theateraufführung :   Wenn die Mirzel mit dem Loisel
 
    Gastspiele in Haslach und in Öpfingen bei Ulm   Wenn die Mirzel mit dem Loisel
 
    Bühnenbau:   In Haslach investierten wir ca. 2.000 DM für neue Kulissen und einen Vorhang. Wochenlang wurde gehämmert, gehobelt und geschmiedet. Kulissen wurden gezimmert, Schienen und Eisenstangen angefertigt, zusätzliche Scheinwerfer installiert und Vorhänge genäht. Doch die Mühe wurde belohnt. Ca. 240 Besucher fanden sich zur ersten Vorstellung ein.
 
    Ehrenmitglieder :   Anlässlich der Jahresversammlung wurde Remig Schorer zum Ehrenmitglied ernannt.

1980   Theateraufführung :   Urlaub vom Ehestand
Es gibt turbulente Auftritte mit Beschimpfungen, öffentlich vorgetäuschte Seitensprünge werden provoziert, bis am Ende doch wieder alles ins Lot kommt.

1979   Theateraufführung :   Der Susi ihr Gspusi
 
    Gastspiel in Kaiserslautern-Erfenbach   Der Susi ihr Gspusi

1978   Theateraufführung :   Die gemischte Sauna
Am Stammtisch sitzen in einer Runde Metzger, Bäcker, Friseur, Bürgermeister und der Wirt zusammen und diskutierten, womit man Feriengäste in den Ort locken könnte. Als der Friseur das Wort "Sauna" ins Spiel bringt, spitzen alle die Ohren und es wird spannend.

1977   50 Jahre Theatergesellschaft Oy    
 
    Jubiläumsschauspiel :   Hochzeit am Rösslhof
 
    Ehrenmitglieder :   "Im Dezember fand die 50-Jahrfeier der Theatergesellschaft im Gasthaus Rössle statt. Resi Erd, Stefan Frei und Heinrich Schäffeler werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Alle drei sind zu dieser Zeit noch aktiv mit dabei."

1976   Theateraufführung :   Schatzerl mach auf
Eine Geschichte aus den Bergen mit Gesang und Tanz
   Schatzerl mach auf – hörst Du mich nicht
   Schatzerl mach auf – wenn das Herzerl sprich
   erst kommt a Kusserl, a saftiges Busserl,
   so ist des Lebenslauf. Es steht geschrieben,
   ihr sollt euch lieben, drum Schatzerl mach auf.

1975   Theateraufführung :   Ferien auf dem Bauernhof
Erstmals stand der heutige Vorstand Reiner Mayr in Oy auf der Bühne.
Er verletzte sich während der Saison bei der Arbeit schwer an einer Hand – Verlust eines Fingers. Damit das Stück aufgeführt werden konnte, verließ er abends heimlich das Krankenhaus in Pfronten und spielte seine Rolle auf der Rössle-Bühne in Oy.

1974   Theateraufführung :   Die hölzerne Jungfrau
"Ein kleiner Ort in Bayern will am Trachtenumzug in München teilnehmen. Die Probierpuppe der Näherin – sprich hölzerne Jungfrau – stiftet einige Unruhe, da sie durch ein weibliches Wesen aus Fleisch und Blut ausgetauscht wurde. Übrigens perfekt gespielt durch Inge Allgayer."

1973   Theateraufführung :   Jessas der Storch
"Die Frau Bürgermeister klärt Ihre Nichte mit den Worten auf: "Des Mädle weiß jetzt alles, der kann nix mehr passieren."
Insider wussten, dass die junge Frau zu dieser Zeit bereits ein Baby erwartete. Das Baby ist inzwischen ein fescher junger Mann, der jetzt mit uns Theater spielt.
Marlies Schwarz steht 1973 ertsmals für die Theatergesellschaft Oy auf der Bühne."

1972   Theateraufführung :   Glück in der Liebe
Es geht um eine Dorfwirtschaft, um unbezahlte Bierrechnungen und eine fesche Kellnerin, welche dem Schlamassel ein Ende bereitet.

1971   Theateraufführung :   Das Liebesbarometer
Wegen Geldknappheit sind dunkle Wolken auf dem Hof der Eheleute Hierangel aufgezogen, der Gerichtsvollzieher geht ein und aus.
 
    Spenden :   1971 wurde erstmals für den Neubau der Oyer Kirche gespendet.
Unsere allererste Spende führt zurück in das Jahr 1946. Die Theatergesellschaft unterstützte seither verschiedene Einrichtungen und Vereine.

1970   Theateraufführung :   Das rotseidene Höserl
Obwohl das Stück ein großer Lachschlager gewesen ist, hatten wir nicht den erwarteten Erfolg.
Zu unserem Pech und Leidwesen wurde das Stück während unserer Spielsaison im Fernsehen gezeigt.
1970 startete Traudl Melder ihre Theaterkarriere.

1969   Theateraufführung :   Die Entwicklungshilfe

1968   Theateraufführung :   Urlaub vom Doppelbett

1967   40 Jahre Theatergesellschaft Oy :   Bunter Abend im Rössle
 
    Theateraufführung :   Berg Heil für Sissy

1966   Theateraufführung :   Der Saisongockel
Eine Wiederholung von 1963

1965   Streitigkeiten :   Wegen Unstimmigkeiten mit dem damaligen Pächter des Gasthauses Rössle wurde 1965 kein Stück gespielt und ist als trauriges Vereinsjahr in der Chronik aufgeführt. Ein fast schon einstudiertes Stück konnte nicht aufgeführt werden.

1964   Theateraufführung :   Heirat nicht ausgeschlossen
 
    Die Vereinsvorstände :   Seit 1964 lösten sich die Vorstände in folgender Reihenfolge ab : Ulrich Gött – Heinrich Schäffeler – Stefan Frei – Alfred Reiner – Anton Gast – Reiner Mayr

1963   Theateraufführung :   Der Saisongockel

1962   Theateraufführung :   Seine Majestät der Kurgast

1961   Theateraufführung :   Der Wahlkampf
 
    und im gleichen Jahr :   Vergib uns unsere Schuld

1960   Theateraufführung :   S' Glück auf der Alm

1959   Theateraufführung :   Das Lied der Mutter
Ernste Stücke wurden nicht mehr genügend besucht, dagegen sichern Lustspiele und Kommödien ein volles Haus.
 
    daher im gleichen Jahr :   Seine Majestät der Kurgast (Lustspiel)

1958   Theateraufführung :   Der Paternosterkramer von Ettal
 
    und im gleichen Jahr :   Unsere Liebe Frau von Lourdes

1957   Streitigkeiten :   Da es 1956 wegen des Stückes vom Brandner Kaspar zu Unstimmigkeiten zwischen dem Herrn Pfarrer von Mittelberg und der Theatergesellschaft kam, wurde 1957 kein neues Stück aufgeführt.

1956   Theateraufführung :   Der Trompeter von Säckingen
 
    und im gleichen Jahr :   Geschichte von Brandner Kaspar

1955   Theateraufführung :   Am Grabe einer Mutter
 
    und im gleichen Jahr :   Familie Hannemann

1954   Theateraufführung :   Der Schmuggler und sein Sohn
 
    und im gleichen Jahr :   Verkaufte Großvater

1953   Theateraufführung :   Alpenglühn

1952   25 Jahre Theatergesellschaft Oy    
 
    Jubiläumsschauspiel :   Grafenkinder
In der Hauptrolle Josef Schmöger

1951   Theateraufführung :   S Trauringl

1950   Theateraufführung :   Pension Tullius
 
    und im gleichen Jahr :   Rosl, die Lindenwirtin
 
    sowie :   Grenzvolk (ein Schmuggeldrama)
 
    Endlich ein Klavier :   1950 wurde ein lange gehegter Wunsch in die Tat umgesetzt. Zum Preis von 600,- DM wurde ein gebrauchtes Klavier erworbenund in Raten abbezahlt. 1985 zog es mit uns ins neue Kurhaus um und hat seitdem seinen Platz auf (und hinter) der Bühne.

1949   Theateraufführung :   D Wirtszenzl von Aschau

1948   Theateraufführung :   Der Traum in der Christnacht
 
    und im gleichen Jahr :   Herrgottsschnitzer von Oberammergau
 
    Dankschreiben der Gemeinde :   Aus der Chronik vom 4. Januar 1948 geht hervor, dass sich die Theatergesellschaft sehr emporarbeitete und wohl einer der höchststehenden Vereine von Oy, ja der Gemeinde war.
"Die Theatergesellschaft kann stolz sein auf eine so hohe Kulturstufe gelangt zu sein." Das kam in einem Dankschreiben von Seiten der Gemeinde zum Ausdruck.

1947   20 Jahre Theatergesellschaft Oy
 
    Jubiläumsschauspiel :   Das Wunder der Madonna zu Gmund
 
    und im gleichen Jahr :   Im Austragsstüberl

1946   Nach dem Krieg :   Mit einem Bunten Abend am Ostermontag 1946 nahm die Theatergesellschaft Oy ihre Tätigkeit wieder auf.
Am 6. Juni 1946 wurde Herr Max Näher zum 1. Vorstand gewählt. Er übte dieses Amt mit kurzer Unterbrechung bis 1963 aus. Mit Leib und Seele diente er der Theatergesellschaft. Damit überhaupt im Rössle-Saal gespielt werden durfte, überbrachte er der Wirtin Frau Zimmermann Kartoffeln, Butter, sowie Holz und Kohlen.
 
    Theateraufführung :   Vater unser oder unschuldig zum Tode verurteilt
 
    und im gleichen Jahr :   Muttersegen
 
    sowie :   Junggesellensteuer

1939   Theateraufführung :   Noch ist die blühende, goldene Zeit
 
    Der zweite Weltkrieg :   Mit dem Angriff des Deutschen Reiches auf Polen begann am 1. September 1939 der zweite Weltkrieg.
Die Theatergesellschaft Oy beschließt bis auf weiteres ihre Tätigkeit einzustellen.

1938   Theateraufführung:   Andreas Hofer Spiel

1937   10 Jahre Theatergesellschaft Oy:   Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums fand ein bunter Abend statt.
Laut Chronik ist bisher wegen Meinungsverschiedenheiten keines der Mitglieder ausgetreten. Immer hielt sie alle das Pflichtgefühl zusammen.

1935   Theateraufführung:   Geierwally

1934   Theateraufführung:   Grafenkinder

1933   Theateraufführungen:   Als er wiederkam
 
    und im gleichen Jahr:   Die Junggesellensteuer

1932   Theateraufführung:   Der Schuss im Erlengrund
Ein dramatisches Schauspiel.
Leider kein großer Erfolg. Der Appell vom ersten Vorstand Stach "Lant it luck !" an die Spieler ist in der Chronik festgehalten. ("Lant it luck" Frei übersetzt : Nur nicht aufgeben.)

1931   Theateraufführung :   Die Buschliesl
 
    Bühnenbau :   Am 15. August 1931 fand schließlich in Oy und Kressen eine Holzsammlung für die Theaterbühne statt. Reichlich Holz und Bretter wurden gespendet.

1930   Bühnenbau:   "1930 wurde beschlossen wieder eine eigene Bühne zu errichten und zwar im Lokal Stach.
Laut Chronikauszug war die Versammlungsbeteiligung eine ganz Minimale; dieses verdankte man hauptsächlich dem Herrn Kaplan in Mittelberg, welcher absichtlich an diesem Abend seine Schäflein um sich versammelte, um sie von dieser Versammlung fern zu halten. Vorstand Stach war über diese Handlungsweise sehr empört und beschloss, selbem über dieses Verhalten schriftlich eine Rüge zu erteilen."

1929   Theateraufführung:   Unsere liebe Frau von Lourdes
 
    Brand im Gasthaus Jörg:   Kurz nach einer Probe zur vierten Aufführung gab es Feueralarm: Brand im Gasthaus Jörg, dem heutigen Rössle. Das gesamte Bühnenmaterial und die Kostüme wurden ein Raub der Flammen.
Gespielt wurde anschließend in Mittelberg und Görisried.

1927   Gründung:   Einige Mitglieder des Schützenvereins beschlossen 1927 eine eigene Theatergesellschaft zu gründen. Mit dem Grundgedanken Freude und Lust zur guten Sache zu hegen und Kameradschaft und Gesang zu pflegen.
15 Personen fanden sich zur Gründungsversammlung ein.
 
    Grundsvorstand:   Folgende Vorstandschaft wurde gewählt:
1. Vorstand: Adolf Stach
2. Vorstand und Regie: Fritz Böck
Kassier: Alois Lechleiter
Schriftführer: Emil Böck
Beisitzer: Maria Springkart
 
    Theateraufführung :   Muttersegen

vor 1927       "Aus einem Chronikauszug des Schützenvereins Oy ist zu entnehmen, dass die Theatergesellschaft Oy aus diesem Verein hervorging.
In einem Protokoll des Jahres 1905 wurde erwähnt, dass schon damals "theatrische Aufführungen" stattfanden. "